Fairtradestadt Bad Ems - Bad Ems stellt Ihnen den fairen Handel in unserer Stadt und mehr vor!
  • Fairtrade Stadt Bad Ems
  • Bad Ems handelt fair!

Fairtradestadt

Fairtradestadt
Bad Ems
56130 Bad Ems
vCard Download
info@fairtrade-badems.de
Mail: info​@fairtrade-badems.de

Bad Ems stellt Ihnen den fairen Handel in unserer Stadt und mehr vor!

Der faire Adventskalender der Fairtradeschool Bad Ems
lasst Euch jedenTag aufs neue überraschen und inspirieren!





Herzlich Willkommen bei der Fairtrade Town Bad Ems

Herzlich Willkommen bei der Fairtrade Town Bad Ems
Fairer Handel ist Politik mit dem Einkaufskorb

Der Faire Handel demonstriert im Kleinen, wie gerechter Welthandel aussehen könnte:

Er respektiert Wert und Würde menschlicher Arbeit
Er beruht auf Partnerschaft und Transparenz
Er hilft benachteiligten Produzentengruppen im Süden
Er garantiert faire Preise und langfristige Abnahmeverträge
Er bevorzugt handwerkliche Produktion und ökolog. Landbau
Er ermöglicht den Aufbau nachhaltiger sozialer Infrastrukturen
Er bereitet den Weg für eine gerechtere Wirtschaftsordnung

Bad Ems ist stolz, seit dem 15.März 2017 die Auszeichnung Fairtrade-Stadt tragen zu dürfen!
Und wir sind ebenfalls stolz auf die bereits zweite Titelerneuerung, die am 15.März 2021 erfolgte.

Unter für uns Alle nicht ganz einfachen Bedingungen aufgrund der Coronabeschränkungen ist es gelungen, die Kriterien erneut zu erfüllen und weiterhin den Namen Fairtradetown Bad Ems tragen zu dürfen!

Herzlich Willkommen bei der Fairtrade Town Bad Ems

Aktionen zur Fairen Woche

 Aktionen zur Fairen Woche
Arbeitsgemeinschaft Eine Welt Bad Ems e.V. beteiligte sich an Aktionen zur Fairen Woche

Trotz Corona machten entwicklungspolitisch engagierte Gruppen, Weltläden, Schulen, kirchliche Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure im Zeitraum der Fairen Woche auf den Fairen Handel aufmerksam. Unter dem Motto „Zukunft fair gestalten“ beschäftigte sich die Aktionswoche in diesem Jahr mit der Frage, welchen Beitrag der Faire Handel zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und nachhaltigem Wirtschaften leisten kann. Die Faire Woche wurde veranstaltet vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband e.V.

Die Faire Woche fand im Jahr 2021 schon zum 20. Mal statt. Ziel dieser bundesweiten Aktion ist es, einmal im Jahr den Fairen Handel in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Im ganzen Land gab es zu diesem Zweck in der Zeit vom 10. – 24.09. ca. 1.700 einzelne Aktionen, deren Vielfalt allerdings durch Corona eingeschränkt war. Möglich waren nur „Aktionen mit Abstand“. Der Weltladen/Stiftung Scheuern Bad Ems beteiligte sich mit einer Aktion im Schaufenster des Ladens. Auf einer großen Tafel stand die Frage
: „Was macht für dich menschenwürdige Arbeit aus“?

Die Tafel füllte sich im Laufe der Aktionswoche nach und nach mit Antwortkärtchen, auf denen zum Ausdruck gebracht wurde, was aus Sicht der Kund*innen und anderer Interessierter menschenwürdige Arbeit ausmacht (s. Foto). Nach diesen Antworten gehört zu menschenwürdiger Arbeit vor allem ein gerechter Lohn, der ausreicht, um Grundbedürfnisse zu befriedigen und den Kindern Schulbesuch und Ausbildung zu ermöglichen. Menschenwürdige Arbeit schließt Kinder- und Zwangsarbeit aus. Vereinbarkeit von Arbeit und Familie sind wichtig, ebenso wird auf einen respektvollen Umgang mit den Arbeitenden wert gelegt. Geregelte Arbeitszeiten und ausreichende Pausen sind zu gewährleisten, und die Arbeitenden sind vor gesundheitsschädlichen Stoffen am Arbeitsplatz zu schützen. Zu fordern wären auch eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit und eine Fürsorge im Krankheitsfall.

Die Wirklichkeit der Arbeitswelt weicht leider, vor allem in den Ländern des Globalen Südens, noch weit von diesem Wunschbild ab. Nach Erkenntnissen der internationalen Arbeitsorganisation ILO sind z.B. nur 22% der Weltbevölkerung gegen Arbeitslosigkeit versichert, weltweit sind 152 Mio. Kinder von Kinderarbeit betroffen, vor allem im Agrarsektor Afrikas. Dazu kommen 40 Mio. Menschen, die sich in einer Form moderner Sklaverei und Schuldknechtschaft befinden. Jedes Jahr sterben 2,78 Mio. Menschen durch Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Krankheiten. Auch das Recht auf Vereinigungsfreiheit wird häufig verletzt.

Gegen diese Missstände wendet sich der Faire Handel. Um menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu erreichen, arbeitet der Faire Handel nach Regeln, die sich teilweise deutlich von denen der konventionellen Wirtschaft unterscheiden. Dabei steht nicht der Profit im Vordergrund, sondern das Wohlergehen der arbeitenden Menschen und deren Familien. Dazu tragen bei: existenzsichernde Einkommen und Löhne, Fair-Handels-Prämien für gemeinschaftliche Projekte, Bio-Zuschläge und langfristige Lieferverträge, welche Planungssicherheit geben.
In Bad Ems wird der Faire Handel seit der Auszeichnung als „Fairtrade-Stadt“ im Jahr 2017 besonders gefördert. Daran beteiligen sich die Stadtverwaltung, Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomen, Schulen, Kitas, Kirchengemeinden und Vereine durch den Verkauf fair gehandelter Waren bzw. durch Bildungs- und Informationsarbeit zu diesem Thema. Im Jahr 2021 wurde der Titel zum zweiten Mal erneuert und gilt nun für weitere zwei Jahre.



Fairer Handel auch in Zeiten von Corona-neue Informationen

Öko-soziale und faire Beschaffung

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe streben an, die Verantwortlichen der Stadt Bad Ems dafür zu gewinnen, die Beschaffungspraxis mehr und mehr auf öko-sozial und fair umzustellen. Zur Information über dieses Thema wurde ein Experte, Herr Nils Wiechmann vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, am 31.01.2019 zu einer Sitzung der Steuerungsgruppe eingeladen. Mit einer Präsentation gab Herr Wiechmann einen Überblick über wirtschaftliche, politische und rechtliche Aspekte des Themas und behandelte im Gespräch mit den Teilnehmern die Frage, auf welchem Weg die Mitglieder der Steuerungsgruppe zu ihrem Ziel kommen könnten.
Die Steuerungsgruppe entschied sich dafür, sich dieses Themas anzunehmen. Da aber im Jahr 2019 Kommunalwahlen anstanden, wurde der Start dieses Projekts auf die Zeit nach der Wahl verschoben.
Nachdem der neu gewählte Bürgermeister, Herr Oliver Krügel, in sein Amt eingeführt worden war, lud ihn die Steuerungsgruppe am 27.2.2020 zu einer Sitzung ein, informierte ihn über den Stand der Arbeit der Steuerungsgruppe und stellte ihm die Planungen zum Thema öko-soziale und faire öffentliche Beschaffung vor. Im Anschluss arbeiteten Mitglieder der Steuerungsgruppe, die gleichzeitig für die Partei Bündnis 90/Grüne dem Stadtrat angehören, eine Beschlussvorlage aus. Diese konnte aber bis heute noch nicht auf die Tagesordnung einer Stadtratssitzung gebracht werden, weil sich wegen der Corona-Pandemie andere Themen in den Vordergrund gedrängt hatten.

Aktuell ist ein entsprechender Antrag eingereicht und wird zeitnah in den entsprechenden Gremien der Stadt vorgestellt und abgestimmt.

Der Hauptausschuss der Stadt Bad Ems hat dem Antrag bereits einstimmig zugestimmt. Wir sind sicher, der Stadtrat wird ebenfalls seine Zustimmung geben!


Aktualisierung von Einkaufsführer und Homepage der Fairtrade-Stadt Bad Ems

Ende des Jahres 2019 verschaffte sich die Steuerungsgruppe einen Überblick über den aktuellen Stand bei der Erfüllung der fünf Kriterien. Das Ergebnis war, dass etwa zur Halbzeit zwischen erfolgter und neu zu beantragender Titelerneuerung noch alle Kriterien erfüllt waren. Positiv konnte festgestellt werden, dass mit der neu eingerichteten städtischen KiTa „Haus Maria Anna“ sich eine weitere Bildungseinrichtung der Kampagne angeschlossen hatte und dass mit der Gaststätte „Hottes Stadl“ noch ein gastronomischer Betrieb hinzugekommen war.
Ermutigt durch diese Erfolge, sollte in der bis zur Titelerneuerung verbleibenden Zeit schwerpunktmäßig für die Beteiligung weiterer Einzelhändler und Gastronomen geworben werden. Daran wollten sich alle Mitglieder der Steuerungsgruppe unter Nutzung ihrer persönlichen Kontakte zu Einzelhändlern und Gastronomen beteiligen. Im Anschluss sollten der im Jahr 2017 erstellte Einkaufsführer „Bad Ems kauft fair“ und die entsprechenden Angaben auf der Homepage aktualisiert werden.

Dieser Plan konnte wegen der schon im März 2020 einsetzenden Corona-Beschränkungen nicht umgesetzt werden, stattdessen wurden andere, zur aktuellen Situation passende Wege der Unterstützung von Einzelhändlern und Gastronomen gesucht. Dafür bot sich eine von der Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde angebotene Seminarreihe „Onlinemarketing Facebook/Instagram/Google Business“ an, an der auch einige Fairtrade-Unterstützer teilnahmen. Sofern sich daraus eine positive Umsatzentwicklung ergibt, wird der Vertreter des Gewerbes in der Steuerungsgruppe anregen, diese Reihe erneut für weitere Betriebe anzubieten, insbesondere Fairtrade-Unterstützer aus Einzelhandel und Gastronomie.

Um auch in Corona Zeiten Informationen über den Fairen Handel bieten zu können, überlegen wir, über die sozialen Medien insbesondere Facebook eine Bürgerinformationsstunde zu veranstalten. Hier können interessierte Bürger und Geschäftsleute LIVE Fragen stellen und Informationen erhalten. Sofern möglich könnte dies auch im Rahmen einer der Bürgersprechstunden Online des Stadtbürgermeisters stattfinden.

Wir werden hier natürlich immer zeitnah informieren!

Bad Ems bleibt auch in Zeiten von Corona fair

Bad Ems bleibt auch in Zeiten von Corona fair
Die Welt erlebt gerade schwere Zeiten.
Nahezu alle Länder sind von der Pandemie betroffen. Dies trifft natürlich auch die Produktionsstätten der Waren des fairen Handels.
Aber auch die Verkaufsstellen wie Weltläden und kleine Einzelhandelsbetriebe haben zu kämpfen und konnten teilweise monatelang nicht öffnen.

Dies war eines der Themen, mit denen sich die Bad Emser Steuerungsgruppe Fairtradetown Bad Ems bei dem gerade erfolgten ersten Termin nach dem Coronaversammlungsverbot 2020 beschäftigt hat.
Das Team um das Ehepaar Stecher berichtete jeweils aus der eigenen Sicht über die Einschränkungen aber auch Möglichkeiten in dieser Zeit.

Herr Stecher wusste eindrucksvoll von vielen Weltläden und Lieferanten zu berichten.
David Schmidl sprach über die Fairtradeschool und die Möglichkeiten für das neue Schuljahr, das von der Neubildung des Schülerteams für den fairen Handel geprägt ist, da das bisherige Team nach Abschluss der Schule neue Wege geht. Die Jungs und Mädels des "alten Teams" wollen aber weiter unterstützen. Danke dafür!
Weitere Vertreter der Steuerungsgruppe wussten von den Einschränkungen im kirchlischen Bereich, bei den Kitas und anderen Organisationen zu berichten.
Der Vertreter des Gewerbevereines gab eine Überblick über die Gesamtsituation des Gewerbes und musste leider auch die Absage des Baargassenfestes im September vermelden. Dies ist sehr schade, war dieses Fest doch von vielen Aktionen rund um Fairtrade geprägt!

Aber natürlich wurde auch von zukünftigen Plänen und Möglichkeiten gesprochen.
Hier werden wir in den nächsten Wochen und Monaten einzelne Projekte vorstellen, wir wollwn und werden weitere Betrieb und Organisationen aus Bad Ems für den fairen handel gewinnen und natürlich auch weiterhin regelmässigen Erfahrungsastausch betreiben.

Die Bilder sind übrigens im Sitzungssaal des alten Rathauses entstanden, den Stadtbürgermeister Oliver Krügel gerne zur Verfügung gestellt hat.

Bad Ems ist als Fairtradetown gut aufgestellt und wir schauen insgesamt optimistisch in die Zukunft!
Bad Ems bleibt auch in Zeiten von Corona fair

Bad Ems bleibt weiterhin Fairtrade-Town!

Bad Ems bleibt weiterhin Fairtrade-Town!

Fair Trade im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises

Fair Trade im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises

Schon seit dem Jahr 2015 ist der Faire Handel mit einem Werbeständer im Foyer des Kreishauses auf der Insel Silberau präsent. Die ausgestellten Materialien bieten den Besuchern Informationen über die fünf Weltläden im Kreis, über aktuelle Aktionen der Läden, über die Kampagne Fairtrade-Towns in den Städten Lahnstein, Bad Ems und Nastätten und über Neues aus der Fairhandels-Bewegung allgemein.

Darüber hinaus können Beschäftigte und Besucher des Kreishauses in der Kantine fair gehandelten Kaffee genießen, seit sich die Gastronomie der Stiftung Scheuern als Betreiber der Kantine im Jahr 2018 auf das Angebot fairen Kaffees umgestellt hat.

Und einmal im Jahr, immer am Donnerstag und Freitag vor dem 1. Advent, bringt der Weltladen Bad Ems auch eine Auswahl seiner Warenangebote ins Foyer des Hauses. Gemeinsam mit der Stiftung Scheuern werden den Beschäftigten und Besuchern des Kreishauses an Verkaufsständen fair gehandelte Waren und Produkte aus Werkstätten für Menschen mit Behinderungen angeboten. Vieles davon passt zur Adventszeit und eignet sich als Geschenk für liebe Menschen, die man an Weihnachten erfreuen möchte. So gab es u.a. Kerzen, Schmuck und Keramikartikel aus der Kreativwerkstatt der Stiftung Scheuern, Vogelhäuser aus der Holzwerkstatt und Weihnachtssterne aus einer Gärtnerei.
Der Weltladen bot u.a. Halstücher, Lederwaren, Christbaumschmuck und Taschen von Produzenten aus Entwicklungsländern an, sowie eine Auswahl der klassischen fair gehandelten Produkte Kaffee, Tee und Schokolade.
Diese Angebote trafen bei den Beschäftigten und Besuchern des Kreishauses auf reges Interesse. Alle bei dieser Gelegenheit vorgestellten Produkte können selbstverständlich im Weltladen erworben werden!

Da der Weltladen und die Realschule Plus Bad Ems Nassau bei der Förderung des Fairen Handels eng zusammenarbeiten, ließen es sich Mitglieder des Fair Trade School Teams nicht nehmen, dem Stand einen Besuch abzustatten.

Auf dem Foto von links nach rechts: Ahmadullah Said, Hildegard Stecher und Ali Kirdi.

Tag des offenen Unterrichts

Tag des offenen Unterrichts
Ein paar Bilder vom Tag des offenen Unterrichts im November.
Man konnte sich ein Bild von unserer Fairtradeschool BEN machen.

Die Schüler stellen hier auf den Bildern die Arbeitsgruppe Fairtrade der Schule vor.

Hier wird wirklich mit Freude und viel Eifer der Gedanke des fairen Handels umgesetzt und vermittelt.
Tag des offenen Unterrichts Tag des offenen Unterrichts Tag des offenen Unterrichts

Kita Maria Anna zu Besuch in der Fairtradeschool

Kita Maria Anna zu Besuch in der Fairtradeschool
Die KITA Maria Anna strebt die Auszeichnung als Fairtadekita an.
Die Kinder der Kita haben sich schon mal über die Arbeit informiert und unserer Fairtradeschool besucht
Kita Maria Anna zu Besuch in der Fairtradeschool

Der Flyer des fairen Handels in Bad Ems

Der Flyer des fairen Handels in Bad Ems
Hier ist der Stadtplan zu sehen. Alle roten Punkte sind Teilnehmer der Kampagne Fairtrade-Town Bad Ems.
Wer dahinter steckt, sehen Sie in der Liste!


Aber nicht nur der Handel, sondern auch die Realschule Plus Bad Ems Nassau, die Grundschule Ernst-Born-Schule, die ev. Kita Arche Noah, die ev. und die kath. Kirchengemeinde, der Gewerbeverein Bad Ems Plus, der Stadt- und Touristikmarketing e.V. und die Arbeitsgemeinschaft Eine Welt Bad Ems e.V. beteiligen sich an der Kampagne Fairtrade-Towns. Die Kreisverwaltung, Insel Silberau 1, stellt in einem Info-Ständer Materialien über den Fairen Handel bereit.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Einkauf in unserer schönen und fairen Stadt!